24. Februar 2024
Der Rat von Elrond

Der Rat von Elrond

Im Rat von Elrond, den Frodo in „Der Herr der Ringe“ beschreibt, versammeln sich wichtige Figuren aus ganz Mittelerde, um über das Schicksal des Einen Rings zu beraten. Mit einer Zusammensetzung von drei Hobbits, zwei Menschen, zwei Zwergen, fünf Elben und einem Halbelben bildet der Rat eine repräsentative Querschnitt der Rassen und Kulturen in Tolkiens Welt.

Gandalf und die Hobbits

Gandalf als Mitglied des Rat von Elrond

Laut Frodos Beschreibung zählten zu den ersten vier Mitgliedern des Rates Gandalf der Graue, Bilbo und Frodo Beutlin und Samweis Gamdschie.

Gandalf spielte eine entscheidende Rolle im Rat von Elrond. Er enthüllte wichtige Informationen, insbesondere über die wahre Identität und Absichten von Saruman. Dem einst ehrwürdigen weißen Zauberer, der nun zum Bösen abgedriftet war. Noch wichtiger war, dass Gandalf das Schicksal des Einen Rings offenbarte. Er bestätigte, dass der Ring, den Bilbo gefunden und an Frodo weitergegeben hatte, tatsächlich der Eine Ring war. Er las er die Inschrift vor, die in der Sprache von Mordor geschrieben war.

Bilbo Beutlin ist eine prominente Figur aus dem Auenland, der in Imladris (Rivendell) lebt. Frodo, Bilbos Adoptivsohn und Hauptfigur des Romans, wurde ebenfalls zum Rat eingeladen, ebenso wie Samweis Gamdschie, Frodos treuer Freund, der sich selbst zum Rat einlud.

Die Zwerge und Aragorn im Rat von Elrond

Gimli und Glóin waren Gäste

Glóin und sein Sohn Gimli repräsentierten die Zwergenstadt Erebor beim Rat von Elrond. Sie kamen als Botschafter von König Dáin Eisenfuß, dem Herrscher von Erebor. Glóin, ein alter Freund von Bilbo Beutlin, war einer der Zwerge, die Bilbo auf seinem Abenteuer in „Der Hobbit“ begleitet hatten. Gimli war damals noch zu jung, um an dem Abenteuer teilzunehmen. Später aber wurde er einer der neun Mitglieder der Gemeinschaft des Rings.

Ebenfalls anwesend war Aragorn, auch bekannt als Streicher, der Führer der Dúnedain und der zukünftige König von Gondor. Auffallend war, dass Aragorn abseits saß, was auf seine zurückhaltende Natur hindeutet.

Die (Halb-)Elben als Mitglieder des Rats von Elrond

Elrond führte den Rat

Frodo bemerkte auch, dass der Halbelb Elrond, Herr von Imladris, den Rat leitete. Elrond, der Vorsitzende des Rates von Elrond, teilte sein Wissen über die Geschichte des Einen Rings, betonte dessen Gefahr und stellte klar, dass er zerstört werden muss. Zudem organisierte er die Gründung der Gemeinschaft des Rings, welche den Ring nach Mordor bringen sollte, um ihn zu vernichten.

Außerdem stellte Elrond fest, dass keiner der Anwesenden gezwungen war, an der gefährlichen Mission teilzunehmen. Er argumentierte, dass nur die freie Wahl derer, die sich der Aufgabe stellen, zum Erfolg führen würde.

Diese Aussage führte zur Formierung der Gemeinschaft des Rings, einer Gruppe von Vertretern unterschiedlicher Rassen, die sich bereit erklärten, die Mission zur Zerstörung des Rings anzunehmen.

Glorfindel

Zudem war der Elb Glorfindel anwesend. Glorfindel war ein edler Elb, der nach seiner Säuberung in Valinor freiwillig in Mittelerde zurückkehrte (Quelle: „The History of Middle-Earth; Volume 12: ‚Peoples of Middle-Earth‘; ‚Last Writings‘; ‚Glorfindel II'“).

Auch Glorfindel war Gast

Glorfindel war ursprünglich ein Bewohner von Valinor, der das Land widerstrebend und aus Loyalität zu Turgon verließ. Trotz seiner Beteiligung an der Rebellion hatte er keinen Anteil am Sippenmord in Aqualonde.

Er zeichnete sich durch seinen heroischen Einsatz aus, als er sein Leben opferte, um die Flüchtlinge vor der Vernichtung von Gondolin gegen einen Dämon aus Thangorodrim zu schützen. Nach seinem Tod wurde er von der Schuld der Rebellion gereinigt, durch Mandos wiederbelebt und von Manwe wiederhergestellt. Obwohl er erneut lebte, durfte er in Valinor, dem Gesegneten Land, verweilen. Hier erlangte er seine ursprüngliche Unschuld und Gunst bei den Eldar wieder.

Es wird angenommen, dass Glorfindel im Zweiten Zeitalter zurückkehrte, bevor der ‚Schatten‘ auf Númenor fiel. Sein Rückkehrziel war es, Gil-Galad und Elrond zu stärken, als die bösen Absichten Saurons schließlich von ihnen erkannt wurden.

Die weiteren Elben im Rat von Elrond

Frodo stellt auch fest, dass es neben Glorfindel weitere Ratgeber von Elronds Haus gab. Erestor, Elronds Berater, wird namentlich genannt, während die Anzahl der restlichen Ratgeber nicht bekannt ist. Allerdings gibt ein älteres Manuskript an, dass es drei Berater gab, darunter zwei Elbenfürsten (Quelle: „The History of Middle-Earth“, Volume 6: „The return of the Shadow“; „In the House of Elrond“). In diesem Zitat werden drei Berater aus Elronds Haushalt erwähnt, darunter Erestor, der als Verwandter von Elrond und Mitglied des „halb-elbischen Volkes“ oder „Kinder von Lúthien“ bezeichnet wird. Diese Bezeichnungen können irreführend sein, da sie an anderer Stelle als „Pereldar“ oder „Halb-Eldar“ bezeichnet werden. Es wird vorgeschlagen, dass sie sich auf die Grünelben von Ossiriand beziehen könnten. Diese sind auch als „die Liebhaber Lúthiens“ bekannt. Daher könnte Erestor mit Nimloth verwandt sein. Sie stammte aus dem Volk von Ossiriand und war die Frau von Dior Elúchil.

Die anderen beiden Elbenfürsten werden nicht weiter erläutert, aber es wird angenommen, dass sie die beiden Volksgruppen in Imladris (Rivendell) repräsentieren könnten. Eine Gruppe könnte das Entsatzheer darstellen, das Elrond aus Lindon nach Eregion führte, und die andere könnte die Überlebenden von Eregion sein, die es geschafft haben, sich mit Celeborn zu ihnen durchzuschlagen.

Galdor, der mysteriöse Gast im Rat von Elrond

Unter den Mitgliedern des Rates war auch Galdor, ein Elb von den Grauen Anfurten, der als Bote von Círdan, dem Schiffbauer, zum Rat kam (Quelle: „The History of Middle-Earth“; Volume 12: „Peoples of Middle-Earth“; „Last Writings“; „Glorfindel I“; Anmerkung 1). In der Quelle wird gesagt, dass Galdor ein häufiger Name aus der Zeit der Erschaffung ist. Und das er sowohl in „Der Fall von Gondolin“ als auch als Bote von Círdan vorkommt. Es wird vermutet, dass es sich um dieselbe Figur handelt, einen der Noldor, die der Belagerung und Zerstörung entkamen. Da nicht gesagt wird, dass er in „Der Fall von Gondolin“ getötet wurde. Galdor wird als weniger mächtig und weniger weise als Glorfindel dargestellt und ist daher offenbar nicht nach Valinor zurückgekehrt. Er wurde nicht gereinigt und reinkarniert. Es wird erwähnt, dass Galdor die Flüchtlinge führte und noch in Tol Eressëa wohnt.

Selbstverständlich ließ sich Legolas nicht das Privileg nehmen, im Rat von Elrond anwesend zu sein

Die letzte Person, die Frodo im Rat bemerkte, war Legolas, ein Elbenprinz aus dem Nördlichen Düsterwald.

Er spielte eine wichtige Rolle im Rat von Elrond, indem er wichtige Informationen über die Flucht Gollums aus der Gefangenschaft der Elben brachte. Diese Nachricht trug zur Entscheidung des Rates bei, den Einen Ring zu zerstören.

Zudem trat Legolas freiwillig der Gemeinschaft des Rings bei, um die Mission zur Zerstörung des Rings zu unterstützen.

Neben ihm saß Boromir, ein Mensch aus Gondor und Sohn des regierenden Truchsess Denethor. Er war der zweite Mensch in der Ratsversammlung war.

Zusammengefasst bestand der Rat aus drei Hobbits, zwei Menschen, zwei Zwergen, fünf Elben, einem Halbelben – 13 Charaktere, sie alle spielten wichtige Rollen bei der Diskussion und Planung der Zerstörung des Einen Rings.

Widhold

Widhold, ein leidenschaftlicher und engagierter Fan von J.R.R. Tolkien, hat sein Leben der Erforschung und Wertschätzung von Tolkiens literarischer Welt gewidmet. Geboren und aufgewachsen mit den Geschichten von Hobbits, Elben, Zwergen und Menschen, hat Widhold eine tiefe Zuneigung und Bewunderung für die komplexen Themen, die Tolkien geschaffen hat. Fasziniert von der Tiefe der Charaktere und der Schönheit von Mittelerde, vertiefte er sich in "Der Herr der Ringe", "Der Hobbit" und später in "Das Silmarillion" und andere Werke von Tolkien. Widhold verbrachte unzählige Stunden damit, die komplexen Beziehungen, die Geschichte und die Mythologie von Mittelerde zu studieren. Er bewunderte nicht nur Tolkiens Schreibkunst, sondern auch dessen Fähigkeit, eine vollständig realisierte Welt mit ihrer eigenen Geschichte, Kultur und Sprache zu erschaffen. Im Laufe der Jahre hat Widhold sein Wissen und seine Leidenschaft für Tolkiens Welt mit anderen geteilt. Er hat an Diskussionen und Treffen von Tolkien-Fans organisiert, Artikel und Rezensionen geschrieben und seine Liebe zu Tolkien an Freunde und Familie weitergegeben. Seit 1999 betreibt er die Website "Tolkiens-Welt.de" - mittlerweile - seit 2023 - in der 5. Version.

Alle Beiträge ansehen von Widhold →